Mein Tool für mehr Klarheit

  • Dies ist eine, aus freien Stücken, geschriebene Rezension zum Selbstführungstool KLARHEIT.

Erwartung

Wie kann ich effektiv meine Ziele erreichen?

Ich interessiere mich seit meines Studiums schon für das Thema Selbstmanagement oder „Wie gelingt es mir mich so zu strukturieren, dass ich meine Ziele erreichen kann?“. Oft erlebe ich es, dass ich mich in Arbeit verliere. Ich bin dann z.B. so ins Programmieren vertieft, dass ich die Zeit vergesse. Das ist nicht immer gut: vor allem wenn ich mir Ziele gesetzt habe, die ich erreichen will, aber die vertiefte Arbeit mich keinen Schritt nach vorne bringt. Ich sehne mich also immer nach ein bisschen Struktur für den Alltag. Um diese Struktur zu erreichen habe ich mir in den letzten Jahren einige Methoden zum Selbstmanagement angeeignet und setze diese mit den richtigen Tools um. Eins dieser Tools ist das Selbstführungstool KLARHEIT, das ich euch in diesem Artikel vorstelle.

Das Tool

KLARHEIT ist ein Taschenkalender mit Coaching-Teil. Er ist undatiert und versorgt dich für den Alltag mit einer Wochenansicht, die frei gestaltbar ist.

Die Wochenansicht

Die Wochenansicht bietet Platz für eine Tagesplanung, einen Bereich zum Sammeln von Aufgaben, Platz für die Ziele der Woche, zwei Bereiche „Gutes, das passiert ist“ und „das habe ich erreicht“ sowie Freiraum für weitere Notizen.

Die Woche lässt sich datieren mit Monat, Kalenderwoche und Tagen. Mit einem Leitgedanken der Woche kann man selber einen Fokus setzen und sich motivieren. KLARHEIT motiviert ebenfalls durch Zitate, Sprüche und Hinweise zur Wochenplanung. Ein kleines Kästchen in der unteren rechten Ecke soll als Habittracker dienen.

Der Coaching-Teil

KLARHEIT unterstützt dich nicht nur in der Wochen- und Tagesplanung, es gibt dir mit seinem Coaching-Teil auch die Möglichkeit einen geweiteten Blick über dein Leben und deine Ziele zu erlangen.

Vor der Wochenansicht lassen sich vorgefertigte Seiten ausfüllen, um die eigene Situation festzuhalten und einen Wunschzustand zu definieren. Durch Selbstreflektion erfährt man, was einem Energie gibt und was einem Energie raubt. Es gibt Platz zum Aufschreiben der persönlichen Ziele für einen bestimmten Zeitraum, pro Monat, für ein Jahr und Lebensziele.

Im hinteren Teil befinden sich die Wochenreflexionen, die vor allem eine emotionale Reflexion der Woche bietet.

Mein (Be-)Nutzen

Ich benutze KLARHEIT vor allem zur Wochen- und Tagesplanung. Den Coaching-Teil fülle ich möglichst am Anfang aus, allerdings erarbeite ich meine Ziele mit einer anderen Methode, sodass ich KLARHEIT dafür nutze diese noch einmal schriftlich festzuhalten.

Ziele

Die Erarbeitung meiner Ziele umfasst Ziele für verschiedene Lebensbereiche. Diese Bereiche codiere ich mit Farben, die sich bis zu den nächsten Schritten bzw. Aufgaben durchziehen. Mit meinen erarbeiteten Jahreszielen definiere ich regelmäßig meine Monatsziele, die sich ebenfalls in KLARHEIT notieren lassen. Anhand der Monatsziele ergeben sich dann die Ziele für die Woche und die Aufgaben für den Tag.

Das Aufschreiben meiner Ziele gibt mir zum einen Klarheit über das, was ich will. Zum anderen erlange ich dadurch einen gewissen Fokus, der mir hilft genau das zu erledigen, was wichtig ist. Zusätzlich erlange ich damit eine gewisse Struktur für das Jahr und für jeden Monat. So kann ich sehen, ob ich mich noch auf dem richtigen Weg befinde.

 

Wochenplanung

Zur Wochenplanung mit KLARHEIT datiere ich zunächst die Woche. Anschließend notiere ich mir einen Leitgedanken für die Woche und lege meine Wochenziele fest. Ich unterteile meine Wochenaufgaben in wichtige und dringende Aufgaben und notiere nur das nötigste in KLARHEIT, den Rest der Aufgaben verwalte ich digital mit Todoist.

Termine habe ich eine Zeit lang in KLARHEIT notiert, doch hatte ich davon keinen großen Nutzen. Meine Termine verwalte ich ebenfalls digital im Google Kalender. Ich benötige einfach eine Erinnerungsfunktion für Termine. Außerdem stehen in meinem Kalender so viele Termine, dass ein Übertragen in einen analogen Kalender zu viel ist.

Tagesplanung

Für meine Tagesplanung überlege ich mir was heute wichtig ist und was heute unbedingt erledigt werden muss. Dazu schaue ich mir kurz meine Termine an und werfe dann einen Blick in meine nächsten Schritte bei Todoist, sowie meine Wochenziele. Anhand dieser Informationen notiere ich mir dann in KLARHEIT meine drei top Aufgaben, die heute erledigt werden müssen und codiere sie farblich passend zu meinen Lebensbereichen. Falls es mehr als drei sind, werden die unwichtigeren mit dazu geschrieben, aber ohne Nummerierung. Diese drei Aufgaben haben dann Priorität.

Oft schleichen sich nervige, aber dringende Aufgaben dazwischen, sodass es mir manchmal nicht möglich ist, alle wichtigen Aufgaben zu erledigen. Nicht erledigte Aufgaben markiere ich dann mit einem Pfeil und übertrage sie auf den nächsten Tag, wenn dafür Zeit ist.

Auf das Wochenende lege ich mir generell keine Aufgaben, hier nutze ich die Zeit um wieder Energie zu tanken.

Durch meinen Fokus auf nur drei Aufgaben pro Tag, wirkt der Tag einfacher zu bewältigen. Es gibt mir genügend Motivation anzufangen und mich auf die Aufgaben zu konzentrieren. Habe ich meine drei wichtigsten Aufgaben einmal schneller erledigt als gedacht, habe ich Zeit weitere kleinere Aufgaben anzugehen oder mich einfach mal eher meiner Freizeit zu widmen.

Fazit

Mit KLARHEIT habe ich ein mächtiges Tool zur Hand, dass mich meinen Alltag wesentlich angenehmer gestalten lässt. Ich habe einen Überblick über meine Ziele immer zur Hand, kann mich fokussiert auf die kommende Woche einlassen und habe Struktur für den Tag. Wer einen analogen Kalender sucht, mit dem man eine angeleitete, aber freie Planung gestalten kann, wird hier fündig. Ich nutze meine KLARHEIT gerne und mag besonders ihre Vielseitigkeit.

Auf www.halloklarheit.de gibt es weitere Infos und Bilder.

Schreibe einen Kommentar